Projekttage zum Thema "Klima"

Wer am 24. und 25. Mai unsere Schule besucht hätte, hätte sich schon ein wenig gewundert: jede Menge Kinder verließen die Schule und verstreuten sich in der Stadt. Sie fuhren nach Kladow, in den Tierpark, in den Grunewald oder ins Sonnenhaus. Die, die blieben, wuselten in ganz neuen Zusammensetzungen durch das Gebäude oder (mit Ameisenfallen) über den Schulhof.

Wir stellen euch hier nach und nach ein paar der Projekte vor:


Tiere und der Klimawandel

Mit einer kleinen Gruppe machten wir uns auf den Weg zum Tierpark. Dort beschäftigten wir uns mit den Folgen des Klimawandels auf das Tierreich. Wir haben etwas über Tiere gelernt, die auf die Erderwärmung besser vorbereitet sind wie die Dromedare. In unserer Führung wurde jedoch vor allem auf die Tiere eingegangen, die bedroht sind von den Folgen der Erderwärmung (wie die Eisbären) oder dem Verhalten von uns Menschen (z.B. die Abholzung des Lebensraumes des roten Pandabären). 

Auf unserem Bild sieht man wie der junge Eisbär Hertha sein neues Spielzeug einweiht.


Findet Nemo

Die Klasse 1/2c hat sich in den letzten Wochen immer wieder mit dem Thema Abfallarten und Abfallvermeidung beschäftigt. Im Freilandlabor haben wir Bienenwachstücher als Plastik-Alternative hergestellt und gemeinsam Müll gesammelt. Beim Sortieren von Müll erkannten wir, dass im Abfall viele Wertstoffe verborgen sind und daher nicht alles in den Restmüll gehört. Wir haben ein Lapbook gestaltet und uns überlegt, wie man Abfall vermeiden kann, indem man Dinge, die sonst weggeworfen werden, auch reparieren, weitergeben oder wiederbenutzen kann. Daraus ist schließlich unsere Müll-Collage Findet Nemo entstanden. Zum Abschluss besuchten wir die Ausstellung Natürlich heute! Mitmachen für morgen im Kindermuseum Labyrinth.


Ich und mein Handy

In diesem Projekt haben wir uns wir uns unter anderem mit den Fragen beschäftigt welche Bedeutung Smartphones in unserem Alltag haben,

woher die Rohstoffe, die für den Bau von Handys gebraucht werden, kommen und wo genau sie im Handy sie verbaut werden.

 

Auch unter welchen Bedingungen Smartphones hergestellt werden und was das mit dem Abbau von Koltanerz in der Republik Kongo zu tun hat, haben wir viel erfahren. Am Ende haben wir unsere Erkenntnisse auf Plakaten festgehalten und präsentiert. 


Nachhaltige DIY-Kosmetik

Dieses Projekt hat gezeigt, dass wir Seifen, Deos, Zahncreme und Peeling richtig gut alleine machen können. Ohne Zusatzstoffe. Unsere Deocreme hätte man sogar essen können, aber sie hat dann doch einen anderen Zweck erfüllt.

Aber zurück zum Anfang…

 

Was genau haben Kosmetikartikel eigentlich mit Klima- und Umweltschutz zu tun? Im Workshop sind wir dieser Frage auf den Grund gegangen und haben herausgefunden, was in unseren Produkten, die wir täglich verwenden, enthalten ist. Die erste Erkenntnis war, dass die Inhaltsstoffe auf Englisch auf den Verpackungen stehen und es eine lange Suche mit sich bringt, wenn man überhaupt wissen möchte, was man da so alles zur Pflege oder zum Wohlbefinden verwendet.

 

Inhaltsstoffe wie Mikroplastik, Palmöl oder sogar Erdöl sind keine Seltenheit. Und so haben wir uns gefragt, warum der Konsum dieser Stoffe schädlich für die Umwelt oder für uns sein kann.

 

Im nächsten Schritt sind wir selbst zu Produzenten geworden und haben großartige Handpeelings, Seifen, Deos und sogar Zahnpasta selbst hergestellt. Hier waren alle sehr kreativ und haben teilweise sehr mutig ihre Werke eingefärbt. Alle haben großartig recherchiert und im Fachraum gemessen, gewogen, erwärmt, gemischt und dekoriert.

 

Nachhaltigkeit kann Spaß machen, das haben wir bewiesen!

Ihr habt das alle ganz toll gemacht und es war eine große Freude!

Eure Frau Märtens.


Essbarer Garten

Für diese Projektgruppe ging es erstmal mit der Fähre nach Kladow. Nach einer Stippvisite auf dem großartigen Spielplatz, ging es darum erstmal zu lernen, welche Kräuter überhaupt essbar sind. Diese wurden dann zahlreich im  "Essbaren Garten" gesammelt und schließlich zu einem köstlichen Kräuterquark weiterverarbeitet. Rauf aufs Brot und genießen -  schmeckte richtig gut!


Müll

Im Rahmen unserer Klimaprojekttage gestaltete die 1/2 f ein Lapbook zum Thema Müll: Müll richtig trennen; Dinge reparieren oder weitergeben.

Wir sprachen mit Hilfe eines Legekreises über den Umweltschutz und besuchten

die Umweltausstellung im Kindermuseum Labyrinth. Viel zu viel Plastik schwimmt im Meer.


Besuch einer Bienenzucht

Am Klimaprojekttag besuchte eine Gruppe von Kindern eine Imkerin in Zehlendorf und konnte ihre Bienenzucht bewundern. Wir lernten alles rund um die Biene, das Bienenvolk sowie die Honigherstellung. Eine Biene muss für 500g Honig 3x um die Erde fliegen. Wahnsinn! Wir konnten sogar beobachten, wie eine Babybiene aus einer Wabe geschlüpft ist und duften diese auf die Hand nehmen. Das war wirklich toll! Zur Freude aller durften wir frischen Honig aus der Honigschleuder probieren. Das war so lecker!

Wir hatten einen wunderschönen und leckeren Tag. 


KlimaVisionen mit dem UfU

Gemeinsam mit dem Unabhängigen Institut für Umweltfragen beschäftigte sich diese Projektgruppe mit Wegen hin zur klimaneutralen Schule. Zunächst wurden Ideen zu den großen Themen Energie, Mobilität, Verpflegung, Schulgebäude und Schulhof gesammelt. Die dann in einen Zeitplan sortiert und gewichtet wurden - so entstand unsere "Schweizerhof-Roadmap". 

Am zweiten Tag ging es dann darum, die ersten Ideen auch in die Umsetzung zu bekommen. Es entstanden vier Gruppen, die sich mit den folgenden Themen beschäftig(t)en:

1. In der Mensa wird zu viel Essen weggeworfen

2. Kann man das Regenwasser für unsere Schulhofbäume nutzen?

3. Wie kriegen wir eine Technik AG an die Schule?

4. Können wir einen nachhaltigen Schulkiosk in Eigenregie organisieren?

Die ein oder andere Gruppe werdet ihr in der Zukunft sicherlich mal treffen, wenn sie eure Meinung oder eure Hilfe brauchen. 

Apropos Hilfe: Kennt sich jemand mit Regentonnen aus? Den oder die könnten wir sehr gut gebrauchen. 😊


Zu gut für die Tonne!

Schule mal anders: Zu gut für die Tonne. Zwei Tage basteln, kochen und anschließend ein gemeinsames Mittagessen. War das lecker! Ein dickes DANKE geht raus an REWE Krüger, der uns mit geretteten Lebensmitteln unterstützte!


In der Kleeblattkolonie

Im Rahmen der Projekttage zog eine Gruppe von Kindern in die Kleeblattkolonie in der Nähe des Dahlemer Wegs, lernte etwas über Regenwassertonnen, Komposthaufen, Insektenhotels, Hochbeete, die Bedeutung der Honigbiene und das Anlegen bienenfreundlicher Gärten als grundlegender Beitrag zum Natur- und Umweltschutz. Im Mittelpunkt stand dabei, die Natur mit allen Sinnen als liebens- und schützenswert wahrzunehmen. 


Sehr schicke Insektenhotels

Mit kleinen Eisensägen haben die Kinder der Klassen 1/2 a und 1/2 b Bambusstäbe gesägt und dann kleine Dosen damit gefüllt, die vorher ganz bunt beklebt worden waren. Damit sind jede Menge kleine Insektenhotels entstanden, die ihr nun auf dem Schulhof entdecken könnt. 

 

Wir wollen damit den Wildbienen eine Nistmöglichkeit bieten. Wenn die Löcher verschlossen sind, dann hat eine Biene ihre Eier hineingelegt. Ihr könnt gerne beobachten, was passiert, aber bitte fasst die Dosen nicht an, um die die Bienen nicht zu stören. Vielleicht schlüpfen dann im nächsten Jahr neue Bienen. 


Aus alt mach neu

Wir haben uns mit der Frage beschäftigt, wie wir nachhaltiger mit unserer Kleidung umgehen können? Es wurde gewebt, gemalt, gestickt und gebienert (Bienenwachstücher hergestellt). Wir haben eine Menge gelernt und hatten sehr viel Spaß dabei. Jetzt freuen wir uns schon auf die nächsten Projekttage!


Es läuft bei uns :-)

Was für ein schöner Start in den Morgen. Der erste und dickste Dank geht raus an alle Läufer*innen - das habt ihr wirklich gut gemacht. Danke auch an die Fankurven, die Obstlieferanten, den Förderverein und die Urkundenschreiber! Wir freuen uns schon auf´s nächste Jahr.


Blumen-/Bauprojekt der 1/2 d

Die Klasse 1/2 d hat über die letzten Wochen ein kleines Blumen- und Bauprojekt gestartet. Wir haben alte Paletten weiß angestrichen, sie dann mit Fingermalfarbe bemalt und mit Klarlack besprüht. Zum Schluss haben wir gemeinsam Blumen in die Kästen gepflanzt - ihr könnt sie im Klettergarten vor dem Schulgebäude bewundern.


Lesung mit Michael Petrowitz

Der Autor Michael Petrowitz war zu Besuch in unserer Schule. Er las allen Viertklässlern mit sehr viel Witz und Humor einige Kapitel aus seinem Buch Dragon Ninja (erschienen im März 2020) persönlich vor.

 

Hier eine kurze Inhaltsangabe:

Lian erfährt an seinem zehnten Geburtstag, dass er ein Drachenblut ist und fortan auf ein Ninja-Internat gehen soll. Als Drachenblut hat er ein wichtiges Erbe, denn nur er kann den gefährlichen Drachen O-Gonsho aufhalten. Aber erst mal muss er die Fähigkeiten eines Ninja erlernen. Doch Lian ist viel zu ungeduldig und möchte sich schon jetzt auf die Suche des Schwertes Katana-O machen.

Unterstützt wird er dabei von seinen neuen Freunden Sui und Pepp. 

Lian wird in diesem Buch erst mal mit der für ihn neuen Welt vertraut gemacht. Am Ende des Buches wird klar, dass noch viele Abenteuer auf ihn und seine Freunde warten.

 

Der erste Band ist auf jeden Fall ein guter Start in diese Reihe und macht Lust auf die anderen (im Herbst soll der 6. Band erscheinen) fünf Bände. Es bleibt also spannend wie es mit Lian, Sui und Pepp weiter geht.

 

Zwischendurch haben die Kinder Ninja-Techniken beigebracht bekommen und durften zum Schluss noch Fragen zum Buch oder zu seinem Leben als Autor stellen. Herr Petrowitz ist ein äußerst sympathischer Autor, der auch schon einige Drehbücher (z.B. „Meine schönsten Jahre“) geschrieben hat.


Ein dickstes DANKESCHÖN

geht raus an die Berliner Sparkasse, bzw. an deren BeratungsCenter Zehlendorf, das unseren FREIDAY mit einer großzügigen Spende in Höhe von 1.500 Euro unterstützt hat. 

 

Wir freuen uns riesig darüber und auf all die tollen Ideen, die wir damit umsetzen können!

 

Danke ❤️


Ostergrüße der 4c

Die 4c bastelte und schrieb mit Frau von Essen liebe und wunderschöne Ostergrüße für die Bewohner*innen der Grüberhäuser. Fröhliche Ostern!


Spielzeug für ukrainische Kinder

Wir hatten Sie und euch gebeten, doch mal zu schauen, ob es nicht noch gut erhaltene Spiel- oder Malsachen in euren Kinderzimmern gibt, die ihr gerne an aus der Ukraine geflüchtete Kinder weitergeben wolltet. Herr Zöller, der auch den jährlichen Weihnachtspäckchenkonvoi organisiert, hat diese Aktion initiiert und den Transport organisiert. Dem Aufruf sind sehr viele Eltern und Kinder gefolgt und so konnten 128 (!) liebevoll gefüllte Päckchen an Herrn Zöller und sein Team von fleißigen Helfer*innen übergeben werden. Die Kinder der Klasse 6b haben beim Beladen des Transporters geholfen.

Die Päckchen wurden in ein Hotel am Ku'damm gebracht, in dem 110 ukrainische Familien untergebracht worden sind. Wir hoffen, mit unserer Aktion den Kindern dort ein wenig Freude bereitet zu haben.

 

Vielen Dank lieber Schweizerhofer für die tolle Unterstützung! ❤️


Ein Zeichen für den Frieden ...

... waren wir heute alle zusammen auf unserem Schulhof. 

Foto: Familie Suhr
Foto: Familie Suhr

Die Sieger*innen stehen fest

Ihr habt gewählt - und es war wieder einmal sehr knapp. Im Falle des dritten Platzes gab es sogar einen Gleichstand, so dass wir vier Preisträger*innen begrüßen durften. Im nächsten Schuljahr wird uns also ein Panda auf dem Hausaufgabenheft begleiten. Finden wir sehr gemütlich. Wir gratulieren und bedanken uns bei allen, die sich mit ihren großartigen Werken beteiligt haben. 


Die Qual der Wahl

haben aktuell alle unserer Schüler*innen. Die sind nämlich aufgerufen das neue Titelbild für unser Hausaufgabenheft zu wählen. Die Auswahl fällt dieses Jahr aber auch besonders schwer:


Glück - was ist das eigentlich?

Die Klassen 4b und 4c haben sich im Unterricht seit Jahresbeginn mit dem Thema Glück beschäftigt.

Zu Neujahr wünscht man sich immer ein glückliches neues Jahr. 

Aber was ist Glück überhaupt?

Wir haben herausgefunden, dass es für jeden anders aussieht, dass es das kleine Glück - besondere Glücksmomente, wie ein erfolgreicher Treffer beim Fußball - und das große Glück gibt, z.B. eine Familie zu haben und gesund zu sein. 

Und dass es einen selber glücklich machen kann, das eigene Glück zu teilen.

Außerdem haben wir herausgefunden, wie der Wunsch „Viel Glück!“ in anderen Sprachen heißt.


Youkunst mit der 3a

Letzte Woche besuchte die 3a die Jugendkunstschule Zehlendorf und nahm am Workshop "Formen mit Ton" teil. Hier seht ihr einige der zauberhaften Wesen, die dabei entstanden sind. Jetzt warten sie darauf, gebrannt zu werden um dann ihren finalen Anstrich zu bekommen.