AG Sicherer Schulweg

Die AG Sicherer Schulweg stellt sich unter einem eigenen Link auf unserer Homepage vor. Schauen Sie doch mal vorbei. 

 

Die Schulwegpläne finden Sie unter:

http://www.schulwegplaene-berlin.de/sites/swp/berlin/stgltz_zdorf.html

 

 


Den Anmeldebogen

finden Sie jetzt auch unter "Download Formulare" zum Herunterladen und Ausfüllen. 


Radio für Eltern im SWR2

In der Reihe "Erziehung heute - Wie wird mein Kind ...?" vom SWR2 beschäftigt sich der 5. Teil mit der schwierigen Frage nach der Medienkompetenz. Autorin Silvia Plahl besuchte im Rahmen ihrer Recherche auch unsere Schule. Herausgekommen ist ein sehr hörenswerter Beitrag: 

Hier finden sich die anderen ebenfalls sehr informativen Teile: 

1. Wie wird mein Kind klug?

2. Wie wird mein Kind ein guter Mensch?

3. Wie wird mein Kind selbständig und frei?

4. Wie wird mein Kind gesund und stark?


Unterstützung für die Willkommensklasse

Frau Wolf unterrichtet die Willkommensklasse und die Schüler brauchen noch ein paar Sachen für die Schule wie z.B. einen Schulranzen oder ein paar Stifte und so....

 

Deshalb wollten wir Sie bitten, ob Sie eventuell ein paar Sachen für die Schüler aus der Willkommensklasse hätten. Wenn ja, dann können Sie sich entweder an die Schulleitung oder direkt an Frau Wolf wenden. Es wäre sehr nett, wenn Sie ein paar Sachen den Kindern aus der Willkommensklasse spenden würden. Außerdem suchen wir noch Lesepaten, wenn Sie sich dafür interessieren, dann wenden Sie sich bitte an die Schulleitung.

 

von Mara aus der Klasse 6c geschrieben.


WhatsApp - Auszug Aus einem aktuellen Urteil

Aktuell sorgt ein Urteil des Amtsgericht Bad Hersfeld im Internet für reichlich Aufregung. Man mag darüber streiten, ob es in diesem Fall die Richtigen trifft oder ob hier nicht eigentlich eher whatsApp/facebook das Problem darstellen - allerdings zeigen auch Fälle an unserer Schule immer wieder, wie wichtig es ist, Mediennutzung und Medienkompetenz zum Thema für Eltern, Kinder und Lehrer zu machen.

Orientierungssatz:

Pflicht zur elterlichen Aufsicht, Kontrolle und Gefahren-Abwendung bei digitalen 'smarten' Medien (Smartphones, Tablets, Apps, Messenger-Dienste) sowie zu klaren Absprachen und Vorgaben zur familiären Mediennutzung

Leitsatz:

  1. 1.

    Überlassen Eltern ihrem minderjährigen Kind ein digitales 'smartes' Gerät (z.B. Smartphone) zur dauernden eigenen Nutzung, so stehen sie in der Pflicht, die Nutzung dieses Geräts durch das Kind bis zu dessen Volljährigkeit ordentlich zu begleiten und zu beaufsichtigen.

  2. 2.

    Verfügen die Eltern selbst bislang nicht über hinreichende Kenntnisse von 'smarter' Technik und über die Welt der digitalen Medien, so haben sie sich die erforderlichen Kenntnisse unmittelbar und kontinuierlich anzueignen, um ihre Pflicht zur Begleitung und Aufsicht durchgehend ordentlich erfüllen zu können.

  3. 3.

    Es bestehen keine vernünftigen Gründe, einem Kind ein Smartphone auch noch während der vorgesehenen Schlafenszeit zu überlassen.

  4. 4.

    Zur Notwendigkeit einer Eltern-Kind-Medien-Nutzungsvereinbarung bei erheblichem Fehlverhalten in der Medien-Nutzung durch das Kind als auch durch ein Elternteil sowie aufkommender Medien-Sucht-Gefahr

  5. 5.

    Wer den Messenger-Dienst "WhatsApp" nutzt, übermittelt nach den technischen Vorgaben des Dienstes fortlaufend Daten in Klardaten-Form von allen in dem eigenen Smartphone-Adressbuch eingetragenen Kontaktpersonen an das hinter dem Dienst stehende Unternehmen.

    Wer durch seine Nutzung von "WhatsApp" diese andauernde Datenweitergabe zulässt, ohne zuvor von seinen Kontaktpersonen aus dem eigenen Telefon-Adressbuch hierfür jeweils eine Erlaubnis eingeholt zu haben, begeht gegenüber diesen Personen eine deliktische Handlung und begibt sich in die Gefahr, von den betroffenen Personen kostenpflichtig abgemahnt zu werden.

  6. 6.

    Nutzen Kinder oder Jugendliche unter 18 Jahren den Messenger-Dienst "WhatsApp", trifft die Eltern als Sorgeberechtigte die Pflicht, ihr Kind auch im Hinblick auf diese Gefahr bei der Nutzung des Messenger-Dienstes aufzuklären und die erforderlichen Schutzmaßnahmen im Sinne ihres Kindes zu treffen.

 

Das komplette Urteil gibt es hier zum Nachlesen.


Die Ergebnisse der Schulinspektion:

Es hat etwas gedauert, aber hier die zusammengefassten Ergebnisse unserer Schulinspektion, die uns sehr gefreut haben:

Ein paar Worte noch zur Erklärung:

 

Die blau und grün hinterlegten Qualitätsmerkmale sind für alle Schulen verbindlich. Zusätzlich wurde das Qualitätsmerkmal "Ganztagesangebot" als schulartspezifisch verpflichtender Baustein evaluiert. 

Darüber hinaus wählte die Schweizerhof-Grundschule die anderen gelb hinterlegten Qualitätsmerkmale "Schulzufriedenheit und Schulimage", "Soziales Klima und soziales Lernen in der Schule" und "Demokratieerziehung". 

 

Der Bewertung der einzelnen Qualitätsmerkmale liegt folgende Normierung zugrunde:

A - stark ausgeprägt

Die Schule erfüllt alle oder nahezu alle Teilkriterien eines Qualitäts- merkmals.

Norm: Ca. 80 % der Indikatoren des Qualitätsmerkmals wurden posi- tiv bewertet, davon die Hälfte mit „trifft zu“.12

B - eher stark ausgeprägt

Die Schule erfüllt die wichtigsten Teilkriterien. Sie kann die Qualität der Arbeit bzgl. einiger Teilkriterien aber noch weiter verbessern.

Norm: Ca. 60 % der Indikatoren des Qualitätsmerkmals wurden posi- tiv bewertet.

C - eher schwach ausgeprägt

Die Schule weist hier Stärken und Entwicklungsbedarf auf; wichtige Teilkriterien werden jedoch nicht erfüllt.

Norm: Ca. 40 % der Indikatoren des Qualitätsmerkmals wurden posi- tiv bewertet.

D - schwach ausgeprägt

Bei den meisten Kriterien eines Qualitätsmerkmals sind deutliche Ver- besserungen erforderlich.

Norm: Weniger als 40 % der Indikatoren des Qualitätsmerkmals wurden positiv bewertet. 

Daraus wiederum ergaben sich folgende

Stärken und Schwächen unserer Schule:

 

Stärken der Schule:

  • zugewandt, konzeptionell und strukturiert handelndes Schulleitungsteam
  • engagierte Zusammenarbeit des Kollegiums mit der Schulleitung im Hinblick auf die Weiterentwicklung der Schule
  • lernförderliche Schulatmosphäre und anregend gestaltete Lernumgebung
  • selbständiges Lernen in der Schulanfangsphase
  • Förderung sozialer Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler durch gezielte Maßnahmen

 

Entwicklungsbedarf der Schule:

  • Entwicklung von Unterrichtsangeboten und Aufgabenformaten, die Elemente des problemorientierten Lernens stärker berücksichtigen
  • Erstellung eines Konzeptes zur Förderung leistungsstärkerer Schülerinnen und Schüler und dessen Umsetzung im Unterricht

Gewaltfreies Lernen: unser Schulprojekt

Liebe Eltern,

wir freuen uns sehr das Projekt "Gewaltfrei Lernen" an unserer Schule durchführen zu können. Es geht dabei vor allem darum, unsere Kinder in ihrer Teamfähigkeit und ihrer Selbstbehauptung zu fördern sowie in prosozialem Verhalten, Teamwork und sinnvollem Konfliktverhalten zu stärken. Wir glauben, mit "Gewaltfrei Lernen" genau den richtigen Partner gefunden zu haben, der dies spielerisch und nachhaltig mit der ganzen Schule umsetzen kann und wir würden uns sehr freuen, wenn auch Sie uns dabei unterstützen.

 

Für weitere ganz konkrete Informationen und Erfahrungen laden wir Sie deshalb ganz herzlich zu einem Elternabend am 03.05.2017 von 19 bis 20.00 Uhr ein, weitere Informationen gibt es auch hier.

 

Außerdem benötigen wir Ihre Hilfe bei der Finanzierung des Projektes.

Neben dem Eigenanteil von 5 Euro pro Kind, der bis zum 07.04. in den Klassen eingesammelt wird, sind noch diese Aktionen geplant:

  • vom 13.02. bis 07.04. organisieren die Klassen Kuchen-/Essensverkäufe für die Pausen
  • der Parklauf wird auf den 22.04. vorverlegt und als Sponsorenlauf durchgeführt
  • die Einnahmen des Schülerkonzertes fließen ebenfalls in das Projekt

 

Über weitere Ideen, Sponsoren oder Spenden an den Förderverein (IBAN : DE 31100900003369145001, Verwendungszweck: Klasse X, Projekt GFL)  freuen wir uns natürlich sehr.

 

Die Termine im Überblick:

  • Teamfortbildung am 19.04.2017 (Studientag)
  • Elternpraxisabend am 03.05.2017 von 19.00 bis 21.30 Uhr
  • 3 mal 2 Unterrichtsstunden Schülertraining für jede Klasse finden in der Zeit vom 24.04. bis 18.05.2017 statt.

 


Download
Beschreibung des Projektes "Gewaltfrei Lernen"
Beschreibung Grundschulprojekt Gewaltfre
Adobe Acrobat Dokument 167.4 KB

Die Verkehrssituation an unserer Schule

Liebe Eltern der Schweizerhof-Grundschule,

leider ist die Verkehrssituation vor unserer Schule trotz vieler Bemühungen sehr unerfreulich. Immer wieder kommt es zu gefährlichen Situationen, die durch rücksichts- und gedankenloses Verhalten vieler Autofahrer verursacht werden. Um hier doch etwas zu verändern, möchten wir Sie an einige Regeln erinnern, die zu einem sicheren und stressfreien Schulweg für alle Kinder beitragen können:

  • Sollten Ihre Kinder nicht zu Fuß in die Schule kommen können, so parken Sie bitte abseits und planen einen kurzen gemeinsamen Fußweg ein.
  • Die beiden Lehrerparkplätze vor der Schule dürfen aus Sicherheitsgründen nicht befahren werden, auch nicht zum Wenden.
  • Es darf auf den Lehrerparkplätzen auch nicht geparkt werden!
  • Diese Parkplätze dürfen weder zu Fuß, noch mit dem Rad überquert werden.
  • Die absoluten Halteverbotsschilder sind unbedingt zu beachten, auch das kurze Halten zum Ein- und Aussteigen ist verboten.
  • Die engen Kreuzungen dürfen keinesfalls zugeparkt werden.
  • Die Tempo 30-Zonen sind zu beachten, hier ist besonnenes und rücksichtsvolles Fahren selbstverständlich.


Wir wollen einen sicheren und stressfreien Schulweg für alle Kinder erreichen. Bitte unterstützen Sie diese Bemühungen durch Rücksicht, Weitsicht und vorbildliches Verhalten!

Mit freundlichen Grüßen

 

A. Lewin und S.Hellmuth
Schulleitungsteam


Ein kurzer Rückblick auf unser 1. Schuljahr mit neuer Schulleitung in der SHGS:

Schwerpunkte waren zum Einen, ein vertrauensvolles Verhältnis zu den SchülerInnen, KollegInnen und Eltern aufzubauen. Zum Anderen wollten wir die Zusammenarbeit zwischen den LehrerInnen und ErzieherInnen verstärken, was uns durch Gespräche, Studientage und einer erweiterten Schulleitung gelungen ist. So konnten Informationen zwischen dem Vormittags- und Nachmittagsbereich wöchentlich ausgetauscht werden.

 

Damit Kinder mit sonderpädagogischem Schwerpunkt eine zusätzliche Förderung erhalten können, fanden ca. 15 Schulhilfekonferenzen statt, an denen die Schulleitung, Klassenleitung, Beratungslehrerinnen, Schulpsychologie-,Jugendamtsmitarbeiterinnen, Kollegen von Tageseinrichtungen usw. teilnahmen. Im nächsten Schuljahr werden wir dafür einige Lehrerstunden zugeteilt bekommen.

 

Es fanden zwei große Studientage mit folgenden Themen statt:

 

  • Umgang mit schwierigen Kindern, kollegiale Fallberatung , Durchführung des Klassenrates und Überarbeitung des Leitbildes unserer Schule

  • Erstellung neuer Schulregeln und Konsequenzen bei Verstößen dagegen

 

Die Schulregeln erhalten die Kinder zu Beginn des Schuljahres, sie werden Ihnen zur Kenntnis vorgelegt.